Über mich

»Der Norden, ach! ist kalt und klug.«

Ferdinand Freiligrath (1810 - 1876)

 

Im nördlichen Niedersachsen geboren und aufgewachsen, liebe ich das platte Land in vielerlei Hinsicht. Es lässt Raum für Gedanken und Muße, und seine Bewohner besitzen einen spröden, subtilen Humor.

Meinen Urlaub verbringe ich zu 90 % im Norden, weil es mir im Süden viel zu warm und zu laut ist. Das vielzitierte Mistwetter hat sich dank der globalen Erwärmung zum Positiven verändert und soll sich in den nächsten zwanzig Jahren in Richtung Breisgau verschieben, und ja, ich mag Labskaus mit Spiegelei!

Das Schreiben

Ein Großteil meiner Kurzgeschichten bewegt sich in dem Bereich der unheimlichen Phantastik im Stil des 19. und 20. Jahrhunderts, der Schauerromantik und viktorianischer Gespenstergeschichten ...

 

 

Ich lese seit über 30 Jahre Berge von Büchern, dank einer bücherbegeisterten Mutter und eines journalistischen Vaters. Von ihnen lernte ich die Feinheiten der deutschen Sprache schätzen und lieben. Schreiben in Form von Kurzgeschichten gehört erst seit einigen Jahren zu meinen Vorlieben.

 

Früher schrieb ich Kunstsagen, Geschichten in Anlehnung traditioneller Sagen (keine Nacherzählungen). Dabei bediente ich mich der Motive alter Mythen, Volksmärchen oder Sagen unterschiedlicher Kulturen.

 

Privates

Seit Anfang 2012 bin ich Mitbegründerin des KulturNetzwerkes Delmenhorst. Hier wollen wir lokalen Künstlern die Möglichkeit bieten, genreübergreifend Kontakte zu knüpfen, gemeinsame Projekte anzustoßen und zu verwirklichen.

Mehr unter: http://kulturnetzwerk-delmenhorst.jimdo.com/